Allgemeine Informationen

Die Grundschule im bunten Dreieck steht am östlichen Ortsrand von Westerbeck. Die Kinder aus Westerbeck und Dannenbüttel gehen hier zur Schule. Die Schule wurde als Sassenburg-Schule bereits 1972 an unserem alten Standort gegründet; heute befindet sich dort die IGS Sassenburg. Am 9. Januar 2012 sind wir in unser neues, dreieckiges, buntes Schulgebäude in Westerbeck eingezogen. Seit Oktober 2017 heißt die Schule „Grundschule im bunten Dreieck“.

Im Schuljahr 2017/18 besuchen derzeit insgesamt 185 Schülerinnen und Schüler unsere Schule. Die Schule ist im 1. Jahrgang dreizügig, in den Jahrgängen 2 bis 4 zweizügig. Insgesamt 12 Lehrkräfte unterrichten hier. Außerdem sind 8 Pädagogische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in der Betreuung, inden RESI-Stunden sowie in der Vertretung für die Kinder da.

Die Schule ist dank der Unterstützung durch unseren Schulträger mit Sachmitteln sehr gut und zeitgemäß ausgestattet. In allen Klassenstufen arbeiten wir mit elektrischen Tafeln. Laptops mit Lernsoftware stehen in den Klassenräumen und in unserem Computerraum zur Verfügung und werden von unseren Schülerinnen und Schülern von der 1. Klassen an genutzt. Lesen Sie hierzu auch weiter unter dem Menü-Punkt „EMiL und die Personalcomputer“.

Die AWO-Kindertagesstätte in Westerbeck liegt in unmittelbarer Nachbarschaft. Dies erleichtert die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Kindergarten sehr. Der Hort der AWO-Kita liegt etwa 300 m entfernt in der Alten Schule und ist fußläufig gut zu erreichen.

Unsere Turnhalle befindet sich im Bau und soll im Frühsommer 2018 fertiggestellt werden. Die neue Turnhalle und auch die Außensportanlagen liegen gut 50 m südöstlich der Schule und ist von der Schule aus zu Fuß ebenfalls sehr gut erreichbar.

Unsere Schule ist dreieckig und hat eine bunte Attika und auch innen ist sie sehr bunt. Sie wurde 2008 vom Architekturbüro Augustin und Frank aus Berlin entworfen. Die bunte Attika sieht aus der Nähe wie ein Bild mit riesigen Pixeln aus; wenn man aus einiger Entfernung, z.B. vom östlich gelegenen Feldweg darauf schaut, erkennt man einige bunte Blüten und vielleicht auch den Randstreifen eines Feldes  mit Kornblumen, Mohnblumen und noch grünem Getreide auf dem Halm.

Die riesigen Pixel haben uns in der Architektur-Szene auch den Namen „Pixelpenne“ eingebracht, so ist sie zumindest in einschlägigen Architektur-Artikeln im Internet zu finden. Nicht nur am Tag der Architektur 2014 war die besondere Form und Umsetzung des Entwurfs unserer Schule für Architekturinteressierte zu bestaunen; auch zahlreiche Architektur-Büros, die sich mit Schulgebäudeplanung befassen, haben in den Jahren nach der Eröffnung unsere Schule besucht, um sich das Gebäude anzusehen.

 

Im Jahr 2015/16 wurde eine Lüftungs- und Klimaanlage in unserer Schule nachträglich eingebaut. Damit wird sichergestellt, dass unsere Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrkräfte und Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen bei optimalen CO²-Konzentrationen, d.h. mit genügend Sauerstoff und angemessenen Temperaturen lernen können.